Main Menu

Biowup
Takeouts

Login Form






Passwort vergessen?

Du bist hier:  Biowup arrow Conventions arrow Logbuch
Convention Logbuch
Im Convention Logbuch schreiben wir in aller kürze einige lustige, absurde und bemerkenswerte Dinge über Conventions auf, die wir oder ein Teil von uns besucht haben. Es soll uns an all die schönen und lustigen Conventions erinnern, die wir zusammen in der Vergangenheit erlebt haben.


Hilden 2007-2008 - Pass-Out V Drucken
Geschrieben von Marko   
Saturday, 5. January 2008

 Image

Ein Dankeschön an alle die vor und auf der Pass-Out mitgeholfen haben. Es hat eine Menge Spass gemacht und ich würde immer wieder gerne eine Pass-Out organisieren. :-)

Image

Letzte Aktualisierung ( Thursday, 25. September 2008 )
 
Nürnberg 2007 - Casino Jonglage Drucken
Geschrieben von Marko   
Monday, 26. November 2007

Zur Nürnberger Jonglierconvention bin ich mit Stefan, Markus und Laura hingefahren. Die Convention fand in der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg statt, unter dessen Dach sich interessanterweise mehrere Schulformen befinden. Also von Grundschule, Hauptschule, Realschule bis Gymnasium ist dort alles dabei - so nebenbei bemerkt. ;-)

Das praktische an dem Schulgebäude war, dass man das ganze Wochenende das Gebäude nicht verlassen musste. Gepennt wurde in Klassenzimmern, jongliert wurde in der grossen Sporthalle. Frühstücken konnte man in der Mensa und zu Abend haben wir uns Pizza bestellt, da die Mensaküche echt furchtbar war. Leider habe ich dadurch auch irgendwie verpasst, dass es einen Stadtrundgang am Samstag Nachmittag gab. Egal dann eben das nächste Jahr. ;-)

Jongliert habe ich Why-Not mit Markus, 534p333 Popcorn mit Radieschen - auf seiner 150 Convention (!), Gyration Nr. 2 mit Stefan, Laura und Andi. Das zweite Gyration Muster hat wirklich gut geklappt und ich würde mich sehr gerne auf der Pass-out an dem Big Gyration Muster versuchen. Im Frühjahr '08 müssen wir dann mal Big Gyration auf ein Video bannen. Da wir mit unseren Takeout Mustern doch so einige Blicke auf uns gezogen haben, habe ich nacher noch ein paar Leuten aus Frankfurt den Roundabout beigebracht. :-)

Doreen und Turtur haben einen 7 Keulen Passing Workshop gegeben. Ich hab mir die Muster aufgeschrieben und sie später zu Hause auch mit Joepass nachvollzogen. Das war nicht gerade einfach und ich weiss zumindest nicht genau, ob ich Majas Muster korrekt in Siteswaps übersetzt habe. Zumindest sollte es jonglierbar sein, so wie es weiter unten beschrieben steht. :-)

Turturs PPSPD

A: Pass, Pass, Self, Pass, Doubleself, ... (3,5p 3 3,5p 3 3 3 3,5p 3 5 3)
B: Pass, Doubleself, Pass, Pass, Self, ... (4,5p 3 5 3 4,5p 3 4,5p 3 3 3)

In Worten ist jeweils nur notiert was die rechte Hand wirft. Die Siteswaps zählen natürlich die linke Hand mit. Die linke Hand wirft nur Selfs. Alle Passe werden single und longline geworfen, dabei ist es Vorteilhaft, wenn B seine Passe etwas verzögert wirft, da die Passe eingentlich 4,5 sind. Jeder Self wechselt die Hand. Der Doubleself ist in der Siteswapnotation eine 5, wird aber trotzdem nur mit einer Doppeldrehung geworfen. A startet mit 4 Keulen mit dem erstem Pass aus Rechts. B hat 3 Keulen und fängt versetzt mit Rechts an. Das untere Bild zeigt das Muster als Kausaldiagramm.

Image

Hier könnt ihr das Muster als Joepass Datei runterladen.

Turturs PSSDS

A: Pass, Self, Self, Doubleself, Self, ... (3,5p 3 3 5 3)
B: Doubleself, Self, Pass, Self, Self, ... (5 3 3,5p 3 3)

Alle Passe werden single geworfen. A hat 4 Keulen, startet mit Rechts und wirft longline. B hat 3 Keulen, fängt mit Rechts versetzt an und wirft cross. Die 5 wird wieder nur als Doubleself geworfen. Unten ist das Muster als Kausaldiagramm gezeigt und hier gibt's die Joepass Datei.

Image

Maja's Muster

A: Pass (longline), Pass (longline), Self (links), Pass (cross), Doubleself, ... (3,5p 3 3,5p 3 4,5p 3 5 3)
B:
Pass (longline), Doubleself, Pass (cross - links), Pass (cross - links), Self, ... (4,5p 3 5 3,5p 2 3,5p 3 3)

Dieses Muster ist ziemlich krank, da man mal longline und mal cross werfen muss. ;-)
A hat 4 Keulen und wirft zuerst zwei Passe longline aus Rechts, danach einen Pass cross aus Rechts. Der cross Pass sollte etwas verzögert werden, da er eigentlich ein 4,5 ist. Mit Links wirft A nur Selfs. Damit sollte A den einfacheren Part bei diesem Muster haben.  B hat 3 Keulen, fängt versetzt an und wirft zuerst einen Pass longline aus Rechts. Diesen verzögert B wegen dem 4,5 ebenfalls. Danach wirft B einen Doubleself und zwei cross Passe aus Links. Dabei verzögert B in der rechten Hand den Self, wegen der 2. Alle Selfs wechseln die Hand. Die Doubleselfs werden hier auch nur mit doppelter Drehung geworfen, obwohl sie im Siteswap 5en sind.
Ich kann micht nicht mehr genau erinnern, ob B die beiden cross Passe aus links geworen hat. Jedenfalls müsste das so sein, wenn man das Kausalitätsprinzip nicht verlezten will. ;-)

Die Joepass Datei und das folgende Kausaldiagramm sollten dieses Muster am besten erklären:

Image 

Wow, ich hoffe, dass ich die Muster korrekt aufgeschrieben habe und das die "zusammengereihmten" Siteswapnotationen so richtig sind. Ich muss sie einfach nochmal - in real life - ausprobieren. :-)

Letzte Aktualisierung ( Friday, 7. March 2008 )
 
Hamburg (Barsbüttel) 2007 - Im Garten eines Kraken Drucken
Geschrieben von Marko   
Sunday, 21. October 2007

Zur Hamburger Convention nach Barsbüttel bin ich mit Stefan, Wiebke und Tobias hingefahren. Ankunft war schon am Donnerstag, so dass sich die weite Anfahrt schon zeitlich gelohnt hat. Platzmässig gab es am Donnerstag eine kleine Halle zum jonglieren, da noch nicht so viele Jongleure da waren. Vor dem Eingang der kleinen Halle befand sich auch ein kleiner Aufenthaltsraum, der morgens und abends immer gut gefüllt war als es Frühstück und Abendessen gab. In der kleinen Halle fand am Freitag abend eine Improvisationstheater Aufführung statt. Drei Schauspieler und ein Pianist am Klavier und wahlweise an der Gitarre spielten ca. 2 Stunden lang kurze Szenen gemäß der Vorlage aus dem Publikum. Zu den besten Szenen gehörte, dass sie dieselbe Szene mal als Heavymetal und Reagge gesungen und getextet hatten. Ich fand es sehr toll und vor allem lustig als sie Szenen wie im Musikal gesungen haben und sich die Texte quasi in Echtzeit zusammengereihmt hatten :-)
Leider hab ich vergessen wie sich die Gruppe genannt hatte. Sie waren jedenfalls aus Hamburg - denke ich.

Am Freitag abend konnte man auch noch um 24 Uhr ins Schwimmbad gegenüber gehen, aber das haben wohl nur sehr wenige wirklich wahrgenommen. Die meisten hatten irgendwie mit einer Erkältung, laufender Nase oder Halsschmerzen zu kämpfen.

Es gab eine grosse dreifach Sporthalle wo jongliert und auch wieder Volleyclub -dank dem Netz von Juli und Frank- gespielt werden konnte. Dann gab es noch ein Schlafgebäude mit zwei Räumen und eine grosse Sporthalle, wo am Samstag abend die Show stattfand. Der Platz zum Schlafen war etwas knapp bemessen, so dass viele der ca. 150 Leute in der Eingangshalle des Schlafgebäudes pennen mussten und die grosse Jonglierhalle platzte am Samstag Nachmittag auch aus allen Nähten, aber es war trotzdem schön so viele aktive Jongleure zu sehen.

Die Show zur Convention am Samstag abend ist in Barsbüttel schon Tradition, da der Bürgerverein, über den die Orgas die Hallen bekommen eine Show zur Bedingung macht. So waren also auch wieder viele "normale" Bürger dabei und haben sich sicherlich über das jonglierende Volk ein wenig gewundert, dass alle so gut drauf sind ohne viel oder übermässig Alkohol dafür trinken zu müssen. Aber warscheinlich sind sie es schon gewöhnt, nach mittlerweile 8 Conventions in Barsbüttel ;-)
Auf der Show gab es dann u.a. die drei "Pyronauten", die "Modeschau" Nummer von Doreen, Flo und Jörg aus Berlin, eine 3 Ball Nummer von Arne, Almut aus Köln mit einer sehr schönen und bizarren Bühnendekoration, Klirr Deluxe (eine Tellerdreh Nummer) und eine "Ball-Hut-Brillen-Manipulation"-Nummer zu sehen.
Was die Show neben den tollen Nummern aber besonders gut gemacht hat war die Moderation. Fabian hat den Comedian Michael Krebs aus Hamburg engagiert, der zu allem Überfluss auch noch aus dem Schwabenland kam ;-)
So gab es also viele geschwäbelte Lieder zwischen den Auftritten zu hören und auch noch die ein oder andere Comedy. Am besten war aber als er zufällig Laura aus dem Publikum zu sich auf die Bühne geholt hatte und an sein Klavier einen Tisch mit Fellüberzug angebaut hatte. Nachdem er für Laura ein Lied gespielt hatte, um sie anscheinend ordentlich zu "bezierzen", riss er sich das Hemd vom Körper. Der Clou war das er in der Szene das gleiche Tatoo auf den Rücken hatte, wie Doreen bei ihrem Auftritt. Da hat Pola ganze Arbeit geleistet :-)

Image

Jongliert habe ich mit Tine, Felix und Stefan einen doppelten Brunos Nightmare (ich glaube wir nennen den "Dem Tod ins Auge schauen"). Mit Stefan, Tine und Wiebke den Gyration Nr. 1 (Standardmanipulator (SM) im Feederwechsel im Dreieck).
Mit Daniela aus Hamburg und noch einem Mädel den Standartmanipulator und SM mit Wechsel bei Self.
Doreen und Peter haben einen schönen 7-Keulen Passing Workshop gemacht. Ich versuche mal die Muster zum nachvollziehen hier zu "skizzieren":

Why-Not mit 7 Keulen

A: Pass, Pass, Self, Pass, Säule, ... (3,5p 3,5p 3 3,5p 4)
B: Pass, Säule, Pass, Pass, Self, ... (3,5p 4 3,5p 3,5p 3)
A startet dabei mit 4 Keulen und wirft longline. B hat 3 Keulen, wirft cross und startet versetzt. Pass wird als single geworfen.

French 3-Count

A: Pass, Self, Säule, ... (3,5p 3 4)
B: Säule, Pass, Self, ... (4 3,5p 3)
A startet dabei mit 4 Keulen und wirft longline. B hat 3 Keulen, wirft cross und startet versetzt. Pass wird als single geworfen.

Popcorn 5-Count

A: Pass, Self, Self, Tripleself, Self, ... (3,5p 3 3 5 3)
B: Tripleself, Self, Pass, Self, Self, ... (5 3 3,5p 3 3)
A startet wieder mit 4 Keulen und wirft longline. B hat 3 Keulen, wirft cross und startet versetzt. Pass wird als single geworfen. 

Noch eine Why-Not Abwandlung

A: Doublepass, Self, Doublepass, Säule, Zip, ... (4,5p 3 4,5p 4 1)
B: Doublepass, Self, Doublepass, Self, Self, ... (4,5p 3 4,5p 3 3)
A startet mit 4 Keulen und wirft longline. B hat 3 Keulen, wirft cross und startet versetzt. Pass wird als double geworfen. A und B werfen hierbei nicht das selbe, wobei B den einfacheren Part hat.

Ich hoffe die Siteswap-Angaben in den Klammern sind so korrekt ;-) 

Alles in allem war es mal wieder eine sehr schöne Convention mit vielen tollen Leuten. Ich habe wieder wirklich sehr viel jongliert und es hat eine Menge Spass gemacht!
Übrigens weis ich jetzt endlich auch wie Jon aussieht ;-)

Letzte Aktualisierung ( Sunday, 16. December 2007 )
 
Herxheim 2007 - Piraten an Bord! Drucken
Geschrieben von Marko   
Sunday, 14. October 2007

Zur 7. Pälzer Jongliertreffe nach Herxheim bei Landau bin ich mit Stefan zusammen hingefahren. Holger und Sabine sind unabhängig von uns hingefahren, da sie schon ein paar Tage früher nach Süddeutschland gefahren sind. Herxheim selbst ist -wie man sagen kann- ein kleines Provinznest, aber daher haben die Orgas mal wieder eine schöne kleine und gemütliche Convention auf die Beine gestellt. Ich habe schon von vielen gehört, dass die Con in Herxheim immer sehr liebevoll gestaltet wurde. Jetzt weiss ich warum das alle meinen :-)
Es gab viel schönes Piratendeko zu bestaunen, z.B. Piratenschiffe aus Pappmasche, worin die Beilagen für das Frühstück platziert waren.
In der Halle gab es eine südsee-artige Hüpfburg und eine "Seeräuber Duschbar". Es konnte auch gecacht werden (Piratenschatz), der extra von 2 Orgas (und Geocashingfans) gelegt wurde, den ich aber mangels eines GPS nicht gemacht habe und auch weil eigentlich nicht viele mit wollten ;-)

Am Freitag abend gab es dann gemäß dem Motto den Film "Fluch der Karibik" auf Leinwand zu sehen. Da ich ihn schon ein paar mal gesehen habe, habe ich dann in der Zeit doch lieber jongliert. Am Samstag abend gab es eine Piraten-Open-Stage, wo zwei Piraten-Teams schiffe versenken gespielt haben. Um den Schatz des Schiffs, das sie getroffen haben, zu kapern mussten dann Leute aus dem Publikum eine Open-Stage Nummer aufführen, sonst wäre es zur Meuterei unter den Piraten gekommen.
Markus Furtner und Jan-Bernd haben eine spontane, tolle und originelle Nummer aufgeführt: Ein Dolchkampf mit Devilsticks :-)
Malte hat auf der Bühne in einem mit Wasser gefüllten Schlauchboot gebadet (die Nummer war wohl eine Hommage auf eine andere Nummer ;-))

Auf der Con habe ich mir eine fünfte Pirouette (als Ersatz für die z.Z. Kaputte) gekauft. Da sie einen runden Knob hat und mir der Knob so gefallen hat habe ich mir dann auch noch runde Knobs für meine 4 älteren Pirous gekauft. (Ersatzteile von Henrys sind ja so verflucht teuer...)
Jongliert habe ich auf dieser Con wirklich sehr viel, vorwiegend 4 Pirous, die nun immer besser gehen, natürlich auch wieder Volleyclub und ein paar Takeouts mit neuen Leuten (Schüttung mit Uli, Standardmanipulator mit Stefan und einem Mädel (Lena?) aus Frankfurt) und Klee- und Extrablatt mit Holger und Stefan. Es wurde auch eine Feeding Line mit Radieschen jongliert, wobei ca. 40 bis 50 Leute mitgemacht haben. Naja, sonderlich toll hat's nicht funktioniert ;-) Dafür hat Radieschen nacher Unterschriften von allen gesammelt, die mitgemacht haben.

Letzte Aktualisierung ( Friday, 26. October 2007 )
 
Mainz 2007 - 1. Rhein-Main-Convention Drucken
Geschrieben von Marko   
Sunday, 30. September 2007

Image Das "Ministerium für alberne Jonglage" veranstaltete auf dem Campus der Mainzer Universität die erste Rhein-Main-Convention, wo wir (Wiebke, Tobias und ich) am Freitag morgen hingefahren sind. Bevor die Convention ihre Tore geöffnet hat sind wir noch mit Tomtom-Navi auf dem Handy vom Uni-Campus aus in die Mainzer Innenstadt gewandert. Dort haben wir spontan ein Geschenk für Burkhards 42. Geburtstag in einem riesen grossen Spielwarenladen gekauft. Da wusten wir noch nicht was wir für eine Welle mit den kleinen Magnetstäbchen und Kügelchen auslösen würden ;-)

Wieder zurück auf dem Uni-Campus machten wir uns dann auf zur Anmeldung. Bei der Anmeldeprozedur wurde uns dann auch gleich das Conventionmotto wunderschön präsentiert. Die Anmeldung war so kompliziert und Zeitintensiv wie ein Behördengang ;-) So machte das "Ministerium für alberne Jonglage" bereits bei der Anmeldung am Freitag seinem Namen alle Ehre. Im Eingangsbereich der Halle musste man sich in eine Schlange stellen und sich dann herrlich bürokratisch anmelden. Ich habe bisher noch nie auf einer Convention jemanden von den Orgas in Anzug und Kravatte erlebt :-)

Nachdem man sich also in die Liste eingetragen hatte wurde man zum nächsten Amt geschickt wo man dann einen Passierschein (das Batch) ausgehändigt bekommen sollte. Das Amt war natürlich ganz am Ende eines langen Ganges :-)

Image Image

Dort angekommen wollte der "Beamte" dann einen Antrag haben, den er natürlich nicht selbst hatte, sondern schickte die Leute dann erst zum nächsten Amt, wo man eben diesen bekommen sollte. Und so ging es weiter, man lief also noch ein paar mal in den Gängen rum.

Das ganze klingt wohl ziemlich albern, aber ich fand die ganze Anmeldeprozedur sehr spassig und bin aus dem Lachen kaum rausgekommen. Wobei die "Schlipsträger" sich auch ein Grinsen nicht verkneifen konnten, obwohl sie wirklich wunderbar die biedere Beamtenrolle mimten ;-)

Wirklich albern aber natürlich sehr passend was das Batch: ein Aktenordner (!) mit einem Zetten (dem Passierschein) drinnen ;-)

Auf der Convention haben Burkhard, Matti und Hobbit Geburtstag gefeiert und da sie sich gegenseitig mit Kuchen beschenkt haben, gab es insgesamt 10 verschiedene Kuchen am Freitag um 24 Uhr zu essen. Wir hatten Burkhard spontan ein "Magnet"-Spielchen geschenkt. Im Prinzip nix wildes, aber es hat vielen so gut gefallen, dass Burkhard und ich am Samstag nochmal in die Innenstadt gelaufen sind um noch 13 (!) Päckchen davon zu kaufen ;-) Als wir wieder zurück waren, wurden dann wie wild Pyramiden, Kreisel, DNA-Moleküle usw. daraus gebaut.

Image  Image

In den Händen von einigen u.a. Markus Furtner hat das ganze dann eine erstaunliche Eigendynamik entwickelt :-) Er lag wie ein Automechaniker unter einem Magnet-Stöckchen-Gebilde, dass Andi währenddessen hochgehalten hatte.

Die Galashow am Samstag abend war ebenfalls sehr schön gelungen. Die Moderation war ganz im Stil von Monty Pythons "Ministry of Silly Walks" gehalten, welche zwar die meisten nicht kannten aber trotzdem sehr lustig anzusehen war. Aufgetreten waren u.a. Daniela aus Hamburg, Michel mit seiner Leuchtkeulen-Poser-Nummer, Markus Furtner und zum Schluss Thomas Dietz, der während seiner Nummer von Joel unterbrochen wurde und mit überraschend viel Selbstironie mit ihr eine schöne Siteswap-syncron-Nummer aufgeführt hat.

Monty Python: Ministry of Silly Walks

Schliesslich habe ich während der Konvention noch sehr viel Volleyclub mit u.a. Juli, Andi, Matti, Freddy und Michel gespielt. Der anschliessende Muskelkater in meinen Beinen hat sich dann auch fast die ganze nächste Woche noch gehalten ;-)

Letzte Aktualisierung ( Tuesday, 30. October 2007 )
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 6 - 10 von 18